Startseite
    Kontakt
    Impressum


Kinderwunschbehandlung und Fertilitätssicherung durch Kryokonservierung
Samenbank Cryobank-München und eigenes Hormonlabor

In Deutschland leiden ungefähr ein Viertel aller Paare mit Kinderwunsch unter ungewollter Kinderlosigkeit. Eine Tatsache, die mehr und mehr zunimmt, wobei die Ursachen für eine Sterilität sehr unterschiedlich sein können.

Generell kann aber gesagt werden, dass ungewollte Kinderlosigkeit immer ein Problem des Paares ist; schließlich sind die Zeiten, als unerfüllter Kinderwunsch automatisch der Frau angelastet wurde, gottlob vorbei. Und so kann man heute sagen, dass je ein Drittel der Ursachen beim Mann, ein Drittel bei der Frau und ein Drittel kombiniert bei Mann und Frau liegen.

Die Ursachen für die starke Zunahme ungewollter Kinderlosigkeit insgesamt liegen hauptsächlich an der Zunahme des Alters des Paares zum Zeitpunkt des Kinderwunsches, sowie in der Veränderung des Hormonhaushaltes bei Männern und Frauen, weshalb es zu Zyklusschwankungen und schlechter Spermienqualität kommt. Die häufige Angst, der unerfüllte Kinderwunsch könnte auch psychische Ursachen haben, ist in der Regel unbegründet und sollte nicht zu hoch bewertet werden.

Um die Gründe für Ihre Kinderlosigkeit herausfinden zu können, sollte eine intensive Untersuchung stattfinden, sowie ein ausführliches Gespräch. In diesem Gespräch geht es um Ihre ganz individuelle Geschichte.

Schließlich ist das Thema Kinderwunsch ein sehr persönliches und auch emotionales, weshalb ein individuelles Gespräch und Ihre Geschichte die Grundlage für eine jede Diagnostik und Therapie bilden.

Die gezielte Abklärung der Gründe für Ihre Kinderlosigkeit folgt dann einfachen Regeln und betrifft immer beide Partner. In aller Regel ist Dr. Bleichrodt in der Lage, innerhalb von 4 bis 8 Wochen, d.h. innerhalb von ein bis zwei Zyklen, die Ursachen von Störungen zu erkennen und eine gezielte Behandlung einzuleiten.

Beim Eindringen der Spermien in den Gebärmutterhals und beim Weg zur Befruchtung durch den Eileiter bis zum Eierstock gibt es verschiedene diagnostische Möglichkeiten, diese biologischen Abläufe zu kontrollieren. Häufig handelt es sich auch um einfache zeitliche Fehler, die ein erfolgreiches Zusammentreffen von Samen- und Eizelle verhindern.

Außerdem können hormonelle Dysfunktionen bei der Frau (weibliche, männliche oder Schilddrüsenhormone sowie Prolaktin) erkannt und behandelt werden. Die Steuerung der Eireifung, Stimulationsverfahren mit Ovulationsmonitoring bis hin zu Inseminationsbehandlungen (ggf. auch mit Spendersamen) sind bewährte Instrumente unserer Fertilitätstherapie.

Dr. Bleichrodt berät Sie gerne ausführlich und begleitet Sie auf Ihrem Weg zum Kinderwunsch. Vereinbaren Sie einen Termin bei uns.

Auch eine psychologische Beratung und Begleitung durch Diplom-Psychologin C. Bleichrodt ist jederzeit möglich.


Sie können uns unter 089 – 790 788 71 oder 089 – 72 77 95 27 erreichen oder via Mail an cryobank@viavit.de.


Erfahren Sie mehr über das Institut für Insemination und Samenspende auf unserer Homepage www.cryobank-muenchen.de. Hier erfahren Sie alles rund ums Thema Kinderwunsch, Donogene Insemination und Fertilitätssicherung auf und können sich auch unsere Informationsflyer herunterladen.

Möchten Sie Online einen Termin vereinbaren oder eine unverbindliche Information erhalten ...Kontakt


Sprechstunde:
Montag - Freitag 08:00 - 13:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag nach Vereinbarung

Termine gibt es nur nach persönlicher Terminvereinbarung


So können sie uns erreichen:
Fon: 089-790 788 71 oder 089 - 72 77 95 27
Fax: 089-72 77 95 28
Mail: cryobank@viavit.de


Das Behandlungsspektrum im Überblick:

Reproduktionsmedizin – Diagnostik hormoneller Dysfunktionen, Ovulationsmonitoring zu Optimierung des Eintritts einer Schwangerschaft, Inseminationsbehandlungen (Homologe Insemination mit dem aufbereiteten Sperma des Mannes/Partners, Donogene Insemination mit Spendersperma), u.v.m. Fertilitätssicherung durch Kryokonservierung von Sperma z.B. vor Vasektomie, bei Krebserkrankungen und schlechten Spermiogrammen.

Gesamtübersicht Ärzteteam